1911 Das Gründungsjahr

Bewegung und Sport treiben ist ein Gedanke, der unsere Väter, Groß- und Urgroßväter schon vor 100 Jahren inspiriert hat.

Natürlich hatte der Fußball damals schon seine Anziehungskraft, zumal diese Sportart erst wenige Jahre zuvor auf deutschem Boden „salonfähig“ wurde.

Lange Zeit hatten die Initiatoren um den Braunschweiger Gymnasiallehrer Konrad Koch für die Anerkennung des Fußballs gekämpft. Sie waren jedoch dem staatlich verordneten Volkssport „Turnen“ immer wieder unterlegen.

Erst als im Jahr 1900 der Deutsche Fußballbund (DFB) gegründet wurde, gab es die ersten Strukturen für einen organisierten Spielbetrieb. Es dauerte nur wenige Jahre, bis die Fußballwelle über Schalke 04 und Mainz 05 auch das „flache Land“ erreicht hatte.

So fanden sich am 20.05.1911 in Steinhaus 12 junge Männer zusammen und gründeten einen Fußballverein. Das war die Geburtsstunde des SV Steinhaus 1911.

 

Die Chronisten von damals haben uns glücklicherweise auch die Namen der Gründer überliefert. Sie sollen auf unserer Web Seite einen Ehrenplatz erhalten.

Diegelmann, Emil                              Jahn, Adalbert

Fröhlig, Anton                                    Kircher, Wilhelm

Halsch, Karl                                       Knacker, Franz

Heumüller, Adam                              Latsch, Josef

Heumüller, Franz                               Reith, Ludwig

Heumüller, Karl                                  Weber, Engelbert

Das Bild zeigt einige unserer Vereins­gründer, aufgenommen im Gasthaus bei Helmut Helmer, Heidestraße (ca. 1960/61): Emil Diegelmann, Anton Fröhlig, Franz Knacker, Josef Latsch, Adalbert Jahn, Ambros Halsch, Gregor Huder

Ob die Vereinsgründer jemals daran geglaubt haben, dass ihr Werk über 100 Jahre Bestand hat, wird uns immer eine offene Frage bleiben. Wir sind aber alle stolz auf diese Väter und haben ihnen zu danken.

 Mannschaftsfoto vor der Gaststätte Brehl

von links: Karl Heumüller, Franz Büttner, August Halsch, Karl Huder, Wilhelm Kircher, Emil Halsch, Josef Aha, Emil Diegelmann, Karl Büttner, Karl Fröhlig, Kasemier Schäfer und Obmann Josef Latsch

 1911 – 1920

Nachdem der 1. Weltkrieg auch in Steinhaus seine leidvollen Spuren hinterlassen hatte, lebte die Vereinsarbeit und der Fußballsport bald wieder auf.

1920 – 1930

Auf einer Wiese im Haunegrund (am heutigen Radweg) stand dem Verein im Jahr 1920 erstmals ein eigener Sportplatz zur Verfügung. Zu dieser Zeit waren drei Mannschaften aktiv. Die 1. Mannschaft blieb sechs Jahre in Folge ungeschlagen. Das muss ein „Dream-Team“ gewesen sein. Über die Klasse der Gegner wurde uns jedoch leider nichts überliefert.